Vereinseigener Wintercup am 04.01.2018

Am ersten Donnerstag im Jahr 2018 stand unser Wintercup in Stenum auf dem Programm…

Gleich im 1. Spiel ging es gegen unseren Dauerrivalen aus Hude, mit dem es jedes Mal Spiele auf Augenhöhe gibt und kleinere Aktionen entscheiden können. Jedoch war das Ergebnis diesmal leider klar.
Wir gingen leider nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte unnötig in Rückstand, konnten aber zurückkommen und ausgleichen. Leider blieb der Anschlusstreffer unser einziges Erfolgserlebnis in diesem Spiel. Vorne ließen wir mehrere Chancen aus und in der Defensive stand zu oft der Gegner alleine vor Torwart Bjarne. Nachdem wir nach dem 2. Treffer einen weiteren Angriff starteten, verloren wir schnell den Ball und das Ende des Konters war das Gegentor. Nachdem dann auch Abwehrchef Tammo nicht mehr weiterspielen konnte, fiel noch das 1:4!

Im 2. Spiel wollten wir jedoch insbesondere defensiv konzentrierter auftreten und wollten den Sieg gegen den unterlegenen Gegner aus Heidmühle. Wir wussten, dass sie ebenfalls ihr 1. Spiel verloren hatten und damit beide nicht gut gestartet sind.
Wir legten gut los und auch die Umstellung machte sich direkt bemerkbar. Ben B spielte nun in der defensiven Dreierkette und schaltet sich bei Offensivaktionen zur Unterstützung der Stürmer Lennox und Noah ein. Der Plan ging auf und wurde mit 3 schnellen Treffern belohnt. Zuerst wollten wir dann das Ergebnis sichern und somit spielte nun mit Corvin und Ben T die defensivere Variante neben Tammo in der Abwehr. Immer wieder setzten wir vorne Nadelstiche und hatten viele Abschlüsse und auch die gegnerische Angriffe wurden früh unterbunden. Lennox und Noah sorgten dann für 2 weitere Treffer. Jedoch kam es dann zum einzigen Fehler der Abwehr in dieser Partie, als man den Stürmer nicht entscheidend am Schuss hindern konnte und er auch Bjarne keine Chance ließ. Jedoch wachten wir dann nochmal auf und Ben B sorgte mit Lennox für die Treffer 6, 7 und 8. So konnten wir im 2. Spiel unseren ersten (Kanter-)Sieg im Jahre 2018 einfahren.

In Spiel 3 trafen wir eigentlich erneut auf einen gleich starken Gegner. Den Unterschied machte dann aber der Torschützenkönig des Turniers. Das 0:1 fiel durch einen Distanzschuss der erwähnten Nr. 15. Und auch beim 2. Mal haben wir ihn nicht am Abschluss gehindert, sodass auch bei diesem Schuss Bjarne nur hinterher gucken konnte. Der Anschlusstreffer brachte leider auch nur kurz die Hoffnung zurück, denn zum 3. Mal war Heidkrugs Stürmer (Nr. 15) erfolgreich. Und auch bei seinem 4. Streich nutzte er seine Körpergröße ein und konnte entspannt ins kurze Eck schieben.

Das 4. Spiel traten wir zwar als kleinerer Außenseiter gegen den TV Jahn aus Delmenhorst an, konnten aber nach 4 Minuten in Führung gehen. Leider fehlt dann noch die Erfahrung, sodass gleich der 3. Pass nach dem Anstoß ein Fehlpass war und der Stürmer dann einfaches Spiel hatte, nachdem er sich in unserer Hälfte den Ball erobert hat. Dann war es ein Spiel auf Messers Schneide, welches dann leider kein gutes Ende nahm. Der TV Jahn konnte auf 2:1 erhöhen und wir haben es einfach die geschafft, die vorhandenen Chancen zu nutzen. Wären wir etwas effizienter vor dem Tor gewesen, wäre auch mindestens ein Unentschieden im Bereich des Möglichen gewesen.

Vor dem 5. Spiel waren die Rollen klar verteilt. TuS Hasbergen war der haushohe Favorit und ging mit der Einstellung in das Spiel, uns zweistellig aus der Halle zu schießen! Jedoch wollten wir das irgendwie verhindern. Man braucht sich nur ein paar Minuten Spiele der Hasberger anschauen um zu wissen, dass der 10er der Dreh- und Angelpunkt mit einiger individueller Klasse ist. Also spielten wir in diesem Spiel dem Gegner angepasst. Wir spielten mit Ben B und Corvin in der Verteidigung und vorne sollten Lennox und Noah Alarm machen. Tammo bekam keine Position sondern einzig und allein, den Dreh- und Angelpunkt aus dem Spiel zu nehmen. So versuchten wir, das Spiel der Hasberger zu zerstören. Man merkte sofort, dass der 10er nicht zur Entfaltung kommen konnte und bei jeder Aktion seinen persönlichen Leibwächter in Tammo an seiner Seite hatte. Da wir Hasbergen in der Offensive bremsen konnte, hatten wir immer wieder (Konter-)Chancen. Und dann kam es tatsächlich zum Führungstreffer, was die Halle und den Gästetrainer ordentlich zum kochen brachte. Mit aller Wut versuchte Hasbergen irgendwie zum Torerfolg zu kommen und mittlerweile verteidigten wir mit allem was wir hatten. Man merkte klar, dass alle mit ihren Kräften am Ende waren, weil wir nur einen Auswechselspieler und bei Verletzungen niemanden auf der Bank hatten. Beim Stand von 1:0 und 3 Minuten ging es für Tammo nicht mehr weiter, sodass die Folge war, dass der Spielmacher nun langsam immer mehr zu Chancen kam. Dann mussten wir leider eingestehen, dass man so ein Team nicht auf Dauer in Schach halten kann und die Hasberger dann doch zu Abschlüssen kamen. Die Folge war dann das 1:1 und somit war der Traum von der Sensation vorerst beendet. Jedoch kam dann nicht wie so oft der Einbruch und das Schützenfest in den letzten 2-3 Minuten. Wir machten einfach da weiter, wo wir aufgehört haben und waren auf einmal Zentimeter von der erneuten Führung entfernt. Nachdem Noah über außen durchlief und in die Mitte spielte, wurde der Flachschuss auf der Linie vom Verteidiger geklärt und im darauf folgenden Gegenstoß fiel das 1:2. Somit ging leider auch das Spiel am Ende noch verloren, jedoch muss man den Hut vor der Teamleistung ziehen, denn insbesondere defensiv war es eine Schlacht. Und gerade der Plan, den Spielmacher in Schach zu halten, ging lange Zeit auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.